Framura ist ein den meisten unbekanntes Juwel

2

Framura ist ein den meisten unbekanntes Juwel, jetzt einfach über die alte Bahntrasse erreichbar, auf dem Rad- und Fußgängerweg. 5 km am Meer entlang nach Levanto und Bonassola.

Den Hotelgästen stehen kostenlos Fahrräder zur Verfügung.
Einmal in Framura angekommen, lassen Sie die mit dem mitgelieferten Vorhängeschloss gesicherten Fahrräder direkt an der Strandpromenade stehen und gehen die Treppe hinunter oder fahren mit dem Aufzug zum Hafen und gehen von dort zum Bahnhof.
Vom Bahnhofplatz fahren Busse zu den höher gelegenen Teilen der Ortschaft.
Sie fahren im Stundenrhythmus, was sich jedoch an den Wochenenden ändern kann – fragen Sie immer an der Rezeption vor Ihrem Ausflug.
Nach einer 10 minütigen Fahrt erreichen Sie den Ortsteil ‚Costa‘ , der Ausgangspunkt unserer Reise ist.
Von hier nehmen Sie den Weg bergab, landschaftlich sehr reizvoll und gehen zurück zum Meer, durch all die kleinen Ortsteile, aus denen das komplette Dorf besteht. Aber zuerst genehmigen Sie sich eine kleine ‚Pause, um die Kirche San Martino zu bestaunen – sie bewahrt eines der schönsten Gemälde von Bernardo Strozzi, „Die Frau vom Rosenkranz mit SS. Domenico und Carlo Borromeo“. Die Häuser ziehen sich jetzt langsam am Grat entlang; Sie kommen nach „Setta“, wo sich das Rathaus und der Gemeindeplatz befindet, das „gute Wohnzimmer“ auf dem Land, wo Sie sich einen Kaffee oder ein Eis gönnen MÜSSEN. Dann werden Sie auf Ravecca und schließlich auf Anzo, unser Lieblingsörtchen stoβen. Hier steht immer noch der Verteidigungsturm aus dem 15.Jh. um sich gegen Angriffe zu verteidigen – in der Nähe die Kirche ‚ NS della Neve‘ mit ihrem schönen Innenhof.
Der Bahnhof ist nur wenige Schritte entfernt, setzen Sie sich wieder auf ihr Fahrrad und fahren nach Levanto zurück oder, wenn es die zur Verfügung stehende Zeit und das Wetter erlauben, steigen Sie zu einem erfrischenden Bad zum Strand ,Porto Pidocchio‘ hinunter, entsprechende Hinweisschilder befinden sich auf der rechten Seite.